Erziehung und Entwicklung

Eine Jugendgruppe bedeutet immer eine Verantwortung. Jugendliche orientieren sich am Leiter einer Gruppe und sehen diesen als Vorbild an. Jedenfalls sollten sie dieses nach Möglichkeit. Das Verhalten eines Gruppenleiters ist also maßgebend dafür, wie sich die Jugendlichen in der Gruppe entwickeln. Dies gilt besonders für ihre künftige Entwicklung als Angler. Die Anglerjugend soll Jugendliche dazu befähigen, Verantwortung für andere zu übernehmen. Dies setzt voraus, dass die Übernahme von Verantwortung in der Gruppe schon geübt wird.

Verantwortung lernen die Jugendlichen in der Anglerjugend gegenüber Gruppenmitgliedern, der Natur sowie der Kreatur Fisch. Jeder Jugendliche wird gleichermaßen die Chance haben, einen bestimmten Verantwortungsbereich in der Gruppe zu übernehmen. Hier soll vermittelt werden, wie wichtig die Übernahme eines Ehrenamtes in unserer Gesellschaft ist. Dies geschieht am besten dadurch, dass jeder in der Gruppe eine kleine Aufgabe übernimmt. Diese Aufgabe kann regelmäßig wechseln (z. B. Schriftführer, Kassenwart, Bücherwart, Gerätewart usw.). Entscheidend dabei ist, dass jeder einzelne erkennt, dass er für andere durch die Übernahme einer bestimmten Aufgabe wichtig ist und dass die Gruppe auf jeden einzelnen angewiesen ist, um zum Erfolg zu kommen.

Jugendliche sollen in der Anglerjugend zu selbstbewussten Menschen herangezogen werden. Dies bedeutet, dass sie ihre eigenen Fähigkeiten kennen und richtig einschätzen lernen. Die Jugendlichen sind im Verein als ebenso gleichberechtigte Mitglieder wie Erwachsene anzusehen. Zeltlager und mehrtägige Ausflüge sind für Jugendliche oft die erste Gelegenheit, bei der sie von Erziehungsberechtigten getrennt sind. Sie müssen hier die volle Verantwortung für sich selbst übernehmen und Aufgaben für sich selbst erledigen (Kochen, Ordnung halten etc.), die sonst von anderen erledigt werden. Toleranz und Gleichberechtigung sind wichtige Erziehungsziele in der Anglerjugend. Dies kann nur in der Auseinandersetzung mit anderen, nicht der eigenen Gruppe angehörigen Personen erreicht werden. Die Jugendgruppe sollte sich auch mit den erwachsenen Vereinsmitgliedern auseinander setzen. Diskussion mit dem Vereinsvorstand soll helfen, unterschiedliche Standpunkte kennen zu lernen und Konflikte zu vermeiden. Jugendliche sollen Verhaltensweisen erlernen, die das Zusammenleben in der demokratischen Gesellschaft erst möglich machen. Sie sollen lernen, sich in die Gruppe einzugliedern. Das heißt, sie müssen erkennen, dass alle Mitglieder einer Gruppe gleichberechtigt sind. Es sollten die Fähigkeiten erlernt werden, den anderen zuzuhören, anzuerkennen und kompromissbereit zu sein. Jugendliche sollen in der Anglerjugend befähigt werden, sich konstruktiv mit den eigenen Problemen und den Problemen anderer auseinander zu setzen. Sie sollen in der Lagesein, konstruktive Kritiken an vorhandenen Situationen und Tatsachen zu üben. Sie sollen lernen, vorhandene Konflikte offen auszutragen. Das offene Gespräch sollte hierfür die Lösungsform sein.